Home
Verein
Zwangsarbeit
Dampfer
Lichtenrade
Archiv
Publikationen
Kontakt

Archiv und Bibliothek

Berliner Geschichtswerkstatt


Archiv und Bibliothek sind das Gedächtnis des Vereins. Unserer Bestände stehen Mitgliedern des Vereins uneingeschränkt zur Verfügung. Andere Interessierte können sich während der Ladenöffnungszeiten über die Bestände und die Benutzungsmodalitäten informieren. Das biographisch-alltagsgeschichtliche Dokumentationszentrum der Berliner Geschichtswerkstatt teilt sich in vier Sammlungsbereiche:

> Dokumentensammlung
> Fotoarchiv
> Interviews und biographische Selbstzeugnisse
> Bibliothek

(> Informationen über die Quellen zur NS-Zwangsarbeit in Berlin)

  

Dokumentensammlung

Die Dokumentensammlung umfasst vor allem

  • Materialien zu unseren Ausstellungsprojekten: "August 1914", "Danckelmann-Kiez", "Rote Insel", "Aids", "Alliierte in Berlin"

  • Flugblätter, Wahlaufrufe, Plakate aus den Jahren 1918-1933 und aus Berlin im Herbst 1989

  • Zeitungen und Zeitschriften wie z.B. "Deutsche Frauenzeitung" aus den Jahren 1933-1945, "tageszeitung", Jg. 1-3 vollständig, Jg. 5 und 6 unvollständig

  • Teilnachlässe und Sammlungen: Heinz Stöckel, Nachlass des Musikers mit privaten Filmrollen, Terminkalendern aus den 20er bis 50er Jahren und Erinnerungsstücken; René Bayer-Sammlung, Journalist, enthält: Tickermeldungen aus den Jahren 1950-1975, Gesetzes- und Verordnungsblätter (Westberlin und DDR) aus den Jahren 1950-1977 sowie Bankbelege, Korrespondenzen, Zeitungsausschnitte; Sammlung Binger enthält: Flugblätter, Zeitschriften usw. aus den Jahren 1967-1981 zu den Themen Studentenbewegung sowie linke Stadtteil- und Betriebsarbeit vor allem in Westberlin, Plakate aus der Zeit des Berliner Häuserkampfes und eine Sammlung von linken Zeitschriften der 70er Jahre

Fotoarchiv

Der Bestand des Fotoarchivs umfasst ca. 3400 Fotos (s/w), die im Rahmen von Ausstellungen und Buchprojekten der BGW entstanden sind.

  • "Rote Insel": ca. 1000 Fotos mit historischen Motiven, geordnet nach Sachgebieten und Schöneberger Straßen.
  • "Lindenhof": ca. 1100 Fotos vor allem aus privaten Fotoalben, geordnet nach Stichworten und personenbezogenen Sammlungen.
  • "August 1914": ca. 170 Fotos mit zeitgenössischen Motiven wie Jubelszenen, Zeitschriftenreklame, ausrückende Soldaten usw.
  • "Russen in Berlin": ca. 200 überwiegend private Fotos von Rotarmisten im zerstörten Berlin 1945/46.
  • ArbeitsimmigrantInnen: ca. 250 Fotos von Arbeitsimmigrantinnen verschiedener Nationalitäten in Berlin (Ost- und Westberlin) aus den Jahren 1961-1993.
  • Dampfer: ca. 1000 Fotos und Postkarten von historischen Motiven entlang Berliner Kanälen, insbesondere des Landwehrkanals, sowie der Spree; hauptsächlich Aufnahmen von heute noch existierenden Gebäuden, aber auch von Dampferfahrten vergangener Jahrzehnte.
  • "Das Jahr 1933": ca. 150 Fotos zu den Themen Arbeiterbewegung, SA, Juden, Machtübergabe in Berlin.
  • "Spurensicherung": ca. 80 Fotos, die keinem Projekt zuzurechnen sind, z.B. Fotopostkarten der Novemberrevolution 1918, Fotos von der Maueröffnung 1989 usw.
  • Dokumentation: ca. 400 Fotos und Dias von Ausstellungen (Dokumentationsfotos von Ausstellungstafeln usw.).

Interviews und biographische Selbstzeugnisse

Das biographische Archiv umfasst ca. 340 lokalhistorische und lebensgeschichtliche Interviews.

  • Interviews mit BewohnerInnen der Genossenschaftssiedlung Lindenhof in Berlin-Schöneberg, der "Roten Insel", eines proletarischen Stadtteils in Berlin-Schöneberg; des proletarischen Wohnviertels um den Klausener Platz in Berlin-Charlottenburg, der Kleinhaussiedlung Eichkamp im Grunewald (Berlin-Wilmersdorf)
  • Interviews über die Nachkriegszeit im ArbeiterInnenbezirk Berlin-Wedding; über die Geschichte Moabits
  • Interviews mit ArbeitsimmigrantInnen verschiedener Generationen und Nationalitäten aus Ost- und Westberlin.
  • Tagebücher, Erinnerungsberichte, Briefe aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges (zeitlicher Schwerpunkt 1945, Erlebnis des Kriegsendes und der Besatzungszeit, vor allem in Berlin); Briefe deutscher Soldaten aus dem Kessel in Stalingrad (Winter 1942/1943), Briefe von Rotarmisten.
  • Erinnerungsberichte und Fotos zum Thema Zwangsarbeit (Details)

Bibliothek

Die Bibliothek umfasst ca. 4 500 Bände Fachliteratur zu den Themen

  • Nationalsozialismus (Materialien, Publikationen zur Geschichte, zur Entwicklung und zu den Folgen des Nationalsozialismus)

  • Nachkriegsgesellschaften (Nachkriegsentwicklung, besonders in Berlin)

  • Berlin-Brandenburg (dieser Sammlungsschwerpunkt beschränkt sich auf das 20. Jahrhundert und konzentriert sich auf Alltagsgeschichte

  • Geschlechtergeschichte (d.h. Frauenbewegung, Familienalltag usw.)

  • Geschichte der Arbeiterbewegung, Arbeiterleben usw.

  • Ethnien: Rassismus, ImmigrantInnen in Berlin

  • Alltag als theoretischer Sammelbegriff (umfasst Publikationen zu Nachbarschaftsbeziehungen, Wohnungssituation usw.)

  • Theorien und Methoden, d.h. Publikationen zu Oral History und Biographieforschung

Ferner werden auch lokal- und regionalgeschichtliche Studien sowie "graue Literatur" und Veröffentlichungen anderer Geschichtswerkstätten gesammelt. Eine Zusammenstellung des Bestandes zum Thema NS-Zwangsarbeit finden Sie hier.

> Systematik Archiv und Bibliothek

> Benutzerordnung

 

[ Seitenanfang ] [ Projekt "NS-Zwangsarbeit" ] [ Home ] [ Sitemap ] [ Kontakt ]
© BGW 2000 - 2008. Webmaster: Cord Pagenstecher.
aktualisiert: 20.10.2001