So., 26. Januar um 14 Uhr: Erinnerung braucht einen Ort

14.01.2014 22:20

Veranstaltung in Berlin-Lichtenrade

 

Der 27. Januar ist der Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus. Das Datum erinnert an die Befreiung des KZ Auschwitz-Birkenau 1945 durch die Rote Armee und wird international als Holocaustgedenktag begangen. In Lichtenrade befand sich von 1943 bis zum 20. April 1945 ein Außenlager des Konzentrationslagers Sachsenhausen. Die Häftlinge waren politische Gefangene aus vielen europäischen Ländern und mussten unter unmenschlichen Bedingungen Zwangsarbeit leisten.

 

Veranstaltung von Mechtild Rawert, Mitglied im Deutschen Bundestag in der Fraktion der SPD, in Zusammenarbeit mit der Geschichtswerkstatt Lichtenrade, Projektgruppe der Berliner Geschichtswerkstatt

 

- Ruth Zantow, Vortrag und Fotopräsentation: "KZ-Außenlager Lichtenrade von Sachsenhausen - direkt vor der Haustür. Schlaglichter auf die Menschen hinter dem Stacheldraht."

- Melanie Kühnemann: Gedenkkultur im Bezirk

- Gang zum Mahnmal Bornhagenweg für die Zwangsarbeiter des Außenlagers Sachsenhausen

- Mechtild Rawert, MdB: Gedenkrede

 

 

Treffpunkt: Nachbarschafts- und Familienzentrum, Finchleystraße 10, 12103 Lichtenrade um 14 Uhr

Anmeldungen bitte an: Mechtild Rawert,MdB, Wahlkreisbüro, Friedrich-Wilhelm-Straße 66, 12099 Berlin, Tel. 720 13 884, E-Mail-Adresse mechtild.rawert@wk.bundestag.de

Zurück