Sa., 11. Juni 2016 um 13 Uhr: Rundgang durch Schöneberg

05.06.2016 19:16

Jenseits der Potsdamer Straße - Ein Dorf auf dem Weg nach Berlin

Stadtteilführung der VHS Tempelhof-Schöneberg in Kooperation mit der Berliner Geschichtswerkstatt e.V.

 

Um das Jahr 1750 herum entstanden rechts und links der Botanischen Gartenstraße (heutige Hauptstraße) neue Gebäude, in denen böhmische Weber ein neues Zuhause fanden. Eher geduldet denn beliebt, wurde die Kolonie kurzerhand ''Neu Schöneberg'' genannt. Als 1874 eine Gesamt-Gemeindeverwaltung unter dem Dach des neuen Amtshauses entstand, hatte Schöneberg längst sein Gesicht verändert und die Bezirksgrenze reichte bis hinter den Landwehrkanal. Mit den neu erbauten Mietskasernen an und um die Potsdamer Straße brach eine neue Zeit an. 1898 endete die Chronik des Dorfes Schöneberg. Mit Stolz wurde das Stadtrecht verkündet, das allerdings nur 22 Jahre später aufgrund der Eingemeindung zu Berlin verloren ging.

Scheinbar unentdeckt und vom Kriege verschont, leben zahlreiche Geschichten der Vergangenheit hinter Fassaden der Moderne weiter, erzählen von Tuchmachern, Handwerkern, Künstlern, genialen Erfindern und von Weltkonzernen, die in Schöneberger Hinterhöfen entstanden.

 

Es wird eine gültige BVG-Fahrkarte benötigt.

Achtung: vorherige Anmeldung bei der VHS notwendig.

Referentin: Marita Filipowsky

 

Treffpunkt: Laden ber Berliner Geschichtswerkstatt, Goltztraße 49

Zurück