Mo., 02.05.2016 um 19 Uhr Werkstattgespräch: Der Fotograf roten Fahne auf dem Reichstagsgebäude

12.04.2016 20:31

Jewgeni Chaldej ist einer der bedeutendsten russischen Fotografen des 20. Jahrhunderts. 
Er ist mit Sicherheit der bedeutendste Kriegsfotograf der Sowjetunion. Man nennt ihn auch 
den russischen Robert Capa. Sein bekanntestes Foto ist die Hissung der sowjetischen Flagge 
auf dem Reichstag am 2. Mai 1945. Das Foto symbolisiert das Ende des Zweiten Weltkrieges, 
das Ende des Faschismus und das Ende Hitlers. Weitere historisch wichtige Fotos machte Chaldej 
während der Potsdamer Konferenz und beiden Nürnberger Prozessen.
 
1991 lernte Erst Volland Jewgeni Chaldej persönlich in Moskau kennen. Der berühmte Fotograf 
lebte der am Rande der Stadt in ärmlichen Verhältnissen von einer Rente von umgerechnet 
unter 100 DM.

 

Ernst Volland: „Er hatte sofort Vertrauen zu mir, zeigte mir sein Werk in Abzügen und 
Negativen und es kam zu einer fruchtbaren Zusammenarbeit. 1994 eröffneten wir die erste 
westliche Ausstellung in Berlin, Galerie Körnerpark, Neukölln. Wenig später veröffentlichte 
ich den ersten deutschsprachigen Fotoband über Chaldej „Von Moskau nach Berlin“. 
Weitere folgten. 2008 kuratierte ich die Retrospektive seines fotografischen Werkes im 
Martin-Gropius-Bau.“
 
Ernst Volland wird uns über die Erfahrungen berichten, die er mit diesem Zeitzeugen 
deutsch/russischer Geschichte gemacht hat. Darüber hinaus wird er das fotografische 
Werk von Chaldey vorstellen. Ernst Volland wird auch den künstlerischen Impuls darstellen, 
den er durch die Begegnung mit und das Werk von Chaldey für seine eigene künstlerische 
Arbeit erfahren hat.

 

Gast: Ernst Volland, Grafiker und Fotograf
Moderator: Peter Lassau
Ort: Berliner Geschichtswerkstatt, Goltzstraße 49, 10781 Berlin-Schöneberg
U-Bahnhof Eisenacher Straße

Zurück