Eröffnung Themenjahr 2013 "Zerstörte Vielfalt"

23.01.2013 22:00

80 Jahre nach der Machtübergabe beginnt am 30. Januar 2013 das Themenjahr "Zerstörte Vielfalt. Berlin 1933 – 1938 – 1945". Zahlreiche Projekte von Museen und Gedenkstätten, privaten Vereinen und Initiativen setzen sich in Ausstellungen, temporären Kunstprojekten, Theateraufführungen, Lesungen, Filmprojekten oder Hörführungen mit der Geschichte Berlins im Nationalsozialismus auseinandersetzen. Gerahmt von Stadtmarkierungen und einem Internetangebot, dokumentieren sie gemeinsam die verheerenden Auswirkungen der NS-Diktatur auf das Leben in der Großstadt.

 

Die Berliner Geschichtswerkstatt beteiligt sich an diesem Themenjahr mit "Zwangsarbeit. Die Zeitzeugen-App". Diese Spurensuche für Smartphones wird im Frühjahr erscheinen.

 

Bereits ab 30. Januar 2013 zeigt das Deutsche Historische Museum eine Ausstellung zum Themenjahr, in der auch ein kleiner 'Prototyp' dieser App zu sehen sein wird. Ausstellung und Themenjahr laufen bis zum 75. Jahrestag des Novemberpogroms am 9. November 2013.

 

Am 28. Januar 2013 wird ein neuer Sammelband über Berlin im Nationalsozialismus vorgestellt. Michael Wildt und Christoph Kreutzmüller präsentieren im Deutschen Historischen Museum Berlin den von ihnen herausgegebenen Band "Berlin 1933 – 1945" vor. Darin findet sich auch ein Beitrag zur Zwangsarbeit in Berlin von Cord Pagenstecher und Marc Buggeln.

Zurück