70 Jahre Warschauer Aufstand

03.08.2014 08:12

Vor 70 Jahren, am 1. August 1944, begann der Warschauer Aufstand. Nach dessen Niederschlagung wurden ca. 150.000 Warschauer zur Zwangsarbeit verschleppt, viele auch nach Berlin. Einer von ihnen war Józef Przedpełski. Seiner Geschichte folgt eine Tour der Zeitzeugen-App der Berliner Geschichtswerkstatt.

Am 1. August 1944 begann im von den Nazis besetzten Warschau der bewaffnete Aufstand der polnischen Untergrundarmee. Nach dessen Niederschlagung wurden etwa 150.000 Warschauerinnen und Warschauer zur Zwangsarbeit ins Reichsgebiet verschleppt - mehrere tausend Menschen auch nach Berlin. Unter ihnen war Józef Przedpełski, dessen Biografie jetzt mit der Smartphone-App „Zwangsarbeit. Die Zeitzeugen-App der Berliner Geschichtswerkstatt“ nachgegangen werden kann.

 

Die Tour „Ein Pole in Berlin“ folgt Alltagswegen von Józef Przedpełski durch das Berlin der NS-Zeit. Die Tour führt durch den Wedding, wo Przedpełski während des Krieges lebte. Eine Station ist an einer Schule, die zu einer Massenunterkunft für Zwangsarbeiter umfunktioniert worden war. Auch Józef Przedpełski kam dorthin. In der App berichtet er, wie er in einem Klassenzimmer bei der Geburt seines Sohnes half. Und die Nutzer können sehen, wie Józef Przedpełski mehr als 50 Jahre später noch einmal an diesen Ort zurückkehrte. Bei einer anderen Station spricht Przedpełski über die Zwangsarbeit in einem ehemaligen Ausbesserungswerk der Reichsbahn.

 

Die Zeitzeugen-App der Berliner Geschichtswerkstatt ermöglicht eine Spurensuche quer durch das Berliner Stadtgebiet: In fünf verschiedenen Touren können die Nutzerinnen und Nutzer Erinnerungen auch anderer Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeitern folgen - zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit der Berliner S-Bahn.

 

Die Erfahrungen anderer aus dem Warschauer Aufstand verschleppter Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter thematisiert der neue Themenclip "Vom Warschauer Aufstand zur Zwangsarbeit" im Online-Archiv "Zwangsarbeit 1939-1945"

Zurück