Mi, 22. Mai: Zwangsarbeit. Zeitzeugen-App und Zeitzeugen-Gespräch

13.05.2013 19:51

Einladung zur Präsentation der neuen Zeitzeugen-App der Berliner Geschichtswerkstatt


am Mittwoch, dem 22. Mai 2013 um 19 Uhr
im Lichtburg-Forum
Behmstraße 13, 13357 Berlin
(U- und S-Bahnhof Gesundbrunnen)


Die Smartphone-App zur Geschichte der Zwangsarbeit in Berlin lässt Zeitzeugen aus Ost- und Westeuropa vor Ort zu Wort kommen – mit Erinnerungen, Selbstzeugnissen und persönlichen Dokumenten in Ton und Bild. Ihren Spuren kann man zu Fuß, mit dem Fahrrad oder per S-Bahn folgen – auf fünf Touren quer durch die Stadt. Die App ist ab Juni 2013 auf Deutsch und Englisch für iPhone verfügbar; weitere Sprachen und eine Android-Version sollen folgen.

 

Der Präsentation der App schließt sich ein Zeitzeugengespräch mit Józef Przedpełski aus Lodz an. Seine Lebensgeschichte steht im Mittelpunkt der App-Tour „Ein Pole in Berlin“. Der heute 92-Jährige kommt auf Einladung der Berliner Geschichtswerkstatt nach Berlin, um der Vorstellung der App beizuwohnen. Er wird diese neue Form der Geschichtsvermittlung kommentieren und aus seinem Leben erzählen.

 

Programm

Grußworte
Gisela Wenzel, Berliner Geschichtswerkstatt
Günter Saathoff, Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“
Rainer E. Klemke, Kulturprojekte Berlin
Vorstellung der App

Ewa Czerwiakowski, Thomas Irmer, Cord Pagenstecher
Zeitzeugen-Gespräch

Józef Przedpełski im Gespräch mit Ewa Czerwiakowski
Kleiner Empfang

 

Vor der Veranstaltung besteht die Gelegenheit, an ausgewählten Stationen vor Ort einen Eindruck von der App zu bekommen. Treff um 17 Uhr am Potsdamer Platz / Ecke Linkstraße an der Projekt-Säule der Berliner Geschichtswerkstatt, dann S-Bahn-Fahrt zur Ellerbeker Straße (Gesundbrunnen) und zum Lichtburg-Forum.

 

Die Zeitzeugen-App ist ein Beitrag der Berliner Geschichtswerkstatt zum Berliner Themenjahr „Zerstörte Vielfalt“ (2013). Dieses Pilotprojekt des mobilen Lernens und die Präsentationsveranstaltung werden aus den Mitteln der Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ und des Hauptstadtkulturfonds gefördert.

 

> Einladung (PDF)

> http://www.berliner-geschichtswerkstatt.de/app.html

Zurück